• Besuchen Sie die Kartause mit dem berühmten Chorgestühl


    Read More

  • 1

GESCHICHTE DES BRUNOGARTENS IN BUXHEIM

Der nach dem hl. Bruno, dem Gründer des Kartäuserordens, benannte Platz im Osten und Norden der ehemaligen Kartausenanlage hat eine sehr wechselvolle Geschichte hinter sich. Ursprünglich waren auf dem Areal des heutigen Platzes Mönchsgärtchen von zehn Mönchszellen, die in den Jahren 1407 bis 1512 gestiftet worden sind. Nach der Aufhebung des Klosters als Folge der Säkularisation von 1803 und der Erbauseinandersetzungen mit Graf Ostein kam die Kartause 1810 in den Besitz des Geschlechts Waldbott von Bassenheim. Ab 1856 ließ Graf Hugo Philipp Zellen am Ostflügel des Kreuzgangs abbrechen, weil er auf dem Gelände eine große Parkanlage und gleichzeitig auf dem Bollohe eine Reitanlage plante. Auf dem Areal des heutigen Brunogartens betrieb die Familie Feger die Schlossgärtnerei.

Aufgrund einer wirtschaftlichen Schieflage verkaufte Graf Ludwig Maria Karl im Jahr 1910 Wiesen, Wälder, Gebäude und sonstige Besitztümer an den Bayerischen Staat, an die Gemeinde Buxheim und an Privatpersonen. Die Gemeinde Buxheim erwarb fünf Zellen (darunter das heutige Brunohaus an der Nord-Ost-Ecke und das Gebäude des ehemaligen Kindergartens auf der Südseite des Kreuzgangs) und die Schlossgärtnerei. Bis Ende der 60er Jahre nutzte die Buxheimer Familie Burghart den Platz sowie den Innenhof der Kartause als Gärtnerei. Kreuzgang und Annakapelle dienten als Depot für  die Gärtnereiprodukte, der Kreuzgang zusätzlich als Verkaufsraum, u.z. bis zum Jahr 1956, als  der Freistaat Bayern als Eigentümer der Kartausenanlage begann, Kreuzgang und Annakapelle zu renovieren und die kunsthistorisch bedeutende Kartause für die Nachwelt zu erhalten. Nach dem 2. Weltkrieg waren in den drei bestehenden nördlichen Kartäuserzellen Heimatvertriebene untergebracht. Nach Aufgabe der Gärtnerei stellte die Gemeinde den Platz dem Marianum für den Sportunterricht zur Verfügung, der von da an "Roter Platz" genannt wurde. Nachdem der Überlassungsvertrag ausgelaufen ist und nicht mehr verlängert wurde, plante die Gemeinde einen so genannten Drei-Generationen-Park, zumal für diesen Zweck von staatlicher Seite  ein erheblicher Zuschuss in Aussicht gestellt worden war. Einer Bürgerinitiative waren die Kosten zu hoch und brachte im Jahr 2015 ein Bürgerbegehren in Gang. Eine knappe Mehrheit lehnte den Drei-Generationen-Park ab und setzte statt dessen eine abgespeckte Sanierung des "Roten Platzes" durch, allerdings mit der Folge, dass die staatlichen Zuschüsse nicht mehr nach Buxheim flossen.

Kontakt

Gemeindeverwaltung Buxheim
Kirchplatz 2
87740 Buxheim

Telefon: (08331) 9770-0
Telefax: (08331) 9770-70


eMail: info@buxheim.de